„Die Kuh ist kein Klimakiller“ – Veranstaltungsreihe / Tagung

Landkreis Amberg-Sulzbach
Das Projekt wird umgesetzt durch die Öko-Modellregion Amberg/Amberg-Sulzbach, in Zusammenarbeit mit dem Bioring e.V.  Das Bildungsangebot fördert das Bewusstsein für Möglichkeiten eines nachhaltigen Konsums. Konsumenten, Verarbeiter und Bauern erhalten konkrete Informationen zur Bedeutung der ökologischen Rinderhaltung mit Weidegang für nachhaltige Entwicklung und Ernährungssouveränität unserer Region und sollen miteinander ins Gespräch kommen. Das Interesse von weiteren Metzgern, Gastronomen und Konsumenten an ökologisch erzeugtem Rindfleisch aus der Region soll ebenso gestärkt werden, wie die Wertschätzung für die Arbeit der Rinderhalter. Die Veranstaltungsreihe mit Vorträgen und Gesprächen zur Bedeutung der Kuh für unsere Kulturlandschaft, die biologische Vielfalt, unsere Ernährung, Bodenfruchtbarkeit, den ökologischen Landbau und mehr klärt auf über die tatsächlichen klimarelevanten Auswirkungen der Rinderhaltung. Referenten sind Veterinäre, Agrarwissenschaftler, Biologen und Profis aus dem Lebensmittelhandwerk. Agrarwissenschaftler und Biologen stellen  verständlich und nachvollziehbar dar, welche Bedeutung ökologisch gehaltene Rinder mit Weidegang für Klima-, Boden- und Wasserschutz, die biologische Vielfalt und den Ökolandbau in der Region haben. Dabei werden auch Vorteile der fleischarmen bzw. vegetarischen Ernährung sowie ökologische Aspekte der veganen Ernährung diskutiert. Das Bildungsangebot spannt einen Bogen zwischen Wissenschaft und Landwirtschaft. Ebenso fördert es die Vernetzung der Gesellschaft und die Wertschätzung gegenüber der Arbeit der Bauern. Klimarelevante Fragen in Verbindung mit der Rinderhaltung werden erklärt. Mehr Informationen finden Sie auf der Homepage der Ökomodellregion Amberg/Amberg-Sulzbach. Das Projekt wird mit 1.000 EUR aus der Förderrichtlinie Leitbild gefördert.
PROJEKTFORTSCHRITT
75%

Ansprechpartner

Barbara Ströll, Öko-Modellregion Amberg-Sulzbach und Stadt Amberg

Schlossgraben 3

09621 39-238

oekomodellregion@lpv-amberg-sulzbach.de

11.02.2020

Vortrag & Gespräch mit Tierärztin und Autorin Anita Idel

Wann haben Sie den Satz „Die Kuh ist ein Klimakiller.“ zum ersten Mal gehört? Was denken Sie darüber? Kann das sein?

Die Kuh stößt beim Rülpsen Methangas aus, das sei 25 Mal klimaschädlicher ist als Kohlendioxid, heißt es. Wussten Sie das Kunstdünger die Bildung von Lachgas auslöst, das 296 Mal klimaschädlicher ist als Kohlendioxid? Und wie ist das mit den Autos und deren klimaschädlichen Gasen? Autos fressen Erdöl oder Strom, der noch zum größten Teil aus Kohle hergestellt wird. Kühe fressen Gras und stehen eigentlich auf der Weide. Damit sorgen Sie dafür, dass Kohlendioxid aus der Atmosphäre im Bodenhumus gespeichert wird.

Ist also das Gegenteil der Fall? Die Kuh ist Klimaschützer? Anita Idel beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit Rindern, deren Menschen und Weidekultur. Als Lead-Autorin des Weltagrarberichtes hat sie einen Überblick über die Bedeutung der Rinder für Klima, unsere Kultur und Ernährung. Bringen Sie Ihre Fragen mit und diskutieren Sie mit uns!

Wenn sie mehr über das Thema wissen möchten, empfehlen wir Ihnen das gleichnamige Buch „Die Kuh ist kein Klimakiller!“ von Anita Idel.

Diese Veranstaltung im Rahmen der Öko-Modellregion Amberg-Sulzbach und Stadt Amberg wird zu 80%  aus Fördermitteln zur Umsetzung des Landkreis-Leitbildes finanziert.

Winter 20/21

Vortrag & Gespräch mit Enikö Nagy

"Zuhause ist da, wo die Rinder sich wohlfühlen"

„Zuhause ist da, wo die Rinder sich wohlfühlen“ lautet der Titel des Vortragsabends, zu  dem die Öko-Modellregion zusammen mit dem Evangelischen Bildungswerk einladen. Von diesem Satz lassen sich die sudanesischen Hirten-Nomaden leiten, mit denen die Referentin Enikö Nagy 10 Jahre gelebt hat. Die ehemalige Entwicklungshelferin Nagy berichtet von ihren Erfahrungen und stellt diese faszinierende Hirten-Kultur vor. Sudanesische Fabeln, Mythen, Sprichwörter und Gedichte eröffnen neue Blickwinkel auf Individualität und Gemeinschaftssinn, Großzügigkeit  und Güte, Männlichkeit und Weiblichkeit, Zuhause und spirituelles Leben „anderswo“. Als Teil der Reihe „Die Kuh ist kein Klimakiller!“ beleuchtet diese Veranstaltung die Bedeutung der Kuh für die kulturelle Entwicklung des Menschen in Verbindung mit der Natur. Die Veranstaltung wird auf den Winter 20/21 verschoben und findet voraussichtlich im Paulaner-Gemeindehaus in Amberg statt.

 

Winter 20/21

Vortrag und Gespräch mit Uli Mück

Biodiversität, Klimaschutz, Kultur - Welche Bedeutung haben Rinder für die Zukunft unserer Ernährung?

Veganismus, weniger Fleisch, FeedNoFood – aktuelle Themen, die Ernährungskritiker in Bezug aufs Klima diskutieren. Brauchen wir Rinder, Schafe & Co. noch für unsere Zukunft? Und was ist mit Schweinen und Hühnern? Ulrich Mück, Agraringenieur und – Berater, bietet mit seinem Vortrag Orientierungshilfen für Verbraucher an, die Ihren Konsum zu Gunsten einer nachhaltigen Entwicklung ausrichten möchten. Ulrich Mück spannt den Bogen vom Regenwurm zum Brot und zeigt uns, welche Rolle die Rinder in dem Organismus Erde spielen, der uns alle – Mensch, Pflanze, Tier – seit einigen Tausend Jahren ernährt. Die Veranstaltung wird auf Winter 20/21 verschoben und findet voraussichtlich im Audimax OTH Amberg-Weiden, Kaiser-Wilhelm-Ring 23, 92224 Amberg statt.

Die Veranstaltung ist Teil der ÖMR-Vortragsreihe „Die Kuh ist kein Klimakiller!“.