Solidarische Landwirtschaft

Landkreis Amberg-Sulzbach

Die AOVE GmbH ist ein interkommunaler Zusammenschluss von neun Kommunen im Landkreis. Im Rahmen des Projekts „Resilienz im ländlichen Raum“ der Uni Bayreuth und der KlimaKom eG, das die Widerstandskraft gegen Krisen ausbauen und den Wandel zur Nachhaltigkeit vorantreiben will, ist die AOVE Modellregion. Im Austausch mit den Menschen vor Ort sollen die Herausforderungen für die Zukunft benannt, Lösungen für lebendige ländliche Regionen erarbeitet sowie dabei bestehende Ansätze und Entwicklungen unterstützt und gefördert werden. Das Projekt trägt dazu bei, regionale Wirtschaftskreisläufe zu stärken und die Wertschöpfung im Landkreis zu erhalten. Die regionale Vermarktung wird gefördert und Ansätze für einen nachhaltigen Konsum werden unterstützt. 2019 konnte die SoLaWi-Gemeinschaft AmSuLa gegründet werden, die 2020 in ihr erstes Gemüse-Anbaujahr startet. Das SoLaWi-Projekt wird seit 2019 von der Projektmanagerin der Öko-Modellregion Amberg-Sulzbach & Stadt Amberg betreut:

Frau Barbara Ströll, Tel. 09621 39-238, E-Mail: oekomodellregion@lpv-amberg-sulzbach.de. Mehr Infos finden Sie auf der Homepage der Ökomodellregion Amberg/Amberg-Sulzbach.
PROJEKTFORTSCHRITT
80%

Ansprechpartner

Waltraud Lobenhofer, AOVE GmbH

Herbert-Falk-Straße 2, 92256 Hahnbach

09664 952467

info@aove.de

27.02.2018

Entwicklung Arbeitsprogramm Themenfelder Resilienz

Im Themenfeld „Interkommunale Nahversorgung“ wurden unter dem Slogan „Die AOVE setzt auf regionale und biologisch erzeugte Lebensmittel“ als Ziele u.a. die Erfassung der vorhandenen Nahversorgungs-Einrichtungen sowie der Aufbau von regionalen Produzenten-Konsumenten-Strukturen im Bereich Lebensmittelversorgung der Bevölkerung formuliert, z.B. in Form einer Solidarischen Landwirtschaft (SoLaWi). Bei einer SoLaWi fließen Lebensmittel in einen eigenen, durchschaubaren Wirtschaftskreislauf, der von den Teilnehmern mit organisiert und finanziert wird. Die Bürgermeister wurden dazu aufgerufen, die Ausgangslage für eine SoLaWi zu sondieren und potenziell interessierte Landwirte aufzuspüren.

02.07.2018

Exkursion zur SoLaWi Vorderhaslach

Bürgermeister, interessierte Landwirte und Bürger haben die Hofgemeinschaft besichtigt und sich von den Akteuren vor Ort erzählen lassen, wie diese das Projekt aufgebaut haben und welche Erfahrungen sie damit machen. Im Anschluss entspann sich bei großem Interesse eine rege Diskussion, ob eine derartige Organisationsform auch in der AOVE-Region möglich ist.

30.08.2018

Informationsveranstaltung „SoLaWi in der AOVE“

Um interessierten Landwirten und Bürgern weitergehende Informationen zu bieten, wurde als nächster Schritt eine Infoveranstaltung zum Thema organisiert. Sandra Kleimann und Stefan Beßler vom Förderverein der SoLaWi-Initiative Stadt, Land, Beides e.V. und Andreas Walz, der eine SoLaWi in Amberg/Schäflohe betreibt, haben aufgezeigt, wie eine SoLaWi auch in der AOVE-Region auf den Weg gebracht werden könnte, und standen den Anwesenden für eine Vielzahl an Fragen zur Verfügung. Erste konkrete Ideen wurden ausgetauscht und Interessierte haben sich zusammengefunden, um in weiteren Gesprächen die Gründung einer SoLaWi voranzutreiben.

11.03.2019

Planungstreffen und Übergabe an Öko-Modellregion

Nach zwei Vorbereitungstreffen am 10.11.2018 in Traßlberg und am 03.01.2019 im Biohof Walz in Amberg/Schäflohe, die dazu dienen sollten, die interessierten Personen und Betriebe sowie deren Motivation vorzustellen, die Möglichkeiten der Umsetzung zu besprechen und zu konkretisieren sowie Aufgaben zu verteilen, ist die Gründung einer SoLaWi im Landkreis Amberg-Sulzbach einen großen Schritt näher gerückt. Da die Umsetzung (durch Landwirtin Margarete Lösl) nicht innerhalb der AOVE-Region erfolgen wird, wird das Projekt nun im Rahmen der Öko-Modellregion Amberg-Sulzbach/Amberg weiter betreut. Das erste Planungstreffen am 11.03.2019 in Amberg, bei dem auch potenzielle Ernteteiler anwesend waren, war sozusagen der erfolgreiche Projektabschluss für die AOVE.

 

2020

Erste Anbausaison

Im Sommer ergab sich, dass Bäuerin Margarete Lösl für die erste Anbausaison in 2020 eine ehemalige Gärtnerei im Raum Happurg mit Gewächshäusern und ca. 1.300 m² Freifläche nutzen kann. Gemeinsam mit den Interessenten hat Margarete einen Anbauplan und einen Kostenplan für die erste Gemüsesaison erstellt. Zum ersten Solawi-Infoabend im September kamen mehr als 30 Interessenten. Im Oktober besuchte die Solawi-Initiative die Erntegemeinschaft Vorderhaslach (Happurg, 180 Ernteteiler), um sich über deren Arbeitsweise zu informieren und Margarete lud zum ersten gemeinsamen Arbeitseinsatz nach Gotzenberg ein: die Gewächshäuser wurden aufgeräumt und die Erde ausgetauscht. Im November fand die Gründungsversammlung für die Solawi Amberg-Sulzbacher Land in Amberg statt. Etwa 35 Menschen engagieren sich in der neuen Erntegemeinschaft. 23 Ernteteiler – Singles, Paare, Familien – haben nun einen Vertrag mit Landwirtin Margarete für das Jahr 2020 geschlossen.  Die Ernteteiler teilen sich die Kosten für den Anbau und dann ab Mai die Ernte. Ab Mitte Mai 2020 wird die Bäuerin einmal wöchentlich ein Depot beliefern. Dort können die Mitglieder der Erntegemeinschaft ihren Anteil abholen. Das Depot wird voraussichtlich in Sulzbach-Rosenberg oder Amberg liegen. Drei Ernteteile können noch vergeben werden. Melden Sie sich, wenn Sie im Amberg-Sulzbacher Land leben und  Teil der Erntegemeinschaft werden möchten!